seitenkopf neu

Gymnicher Ritt: Das Gymnicher Wallfahrtslied

Suche

Betend gingen wir zu Ende
unsre alte Pilgerfahrt,
treu der Weisung der Legende,
die die Kunde uns bewahrt.
Was die Väter einst gelobten
in der Stunde der Gefahr,
ihre Enkel fromm erprobten
über viele hundert Jahr.

Innig steigen unsre Bitten
auf zu Deinem Gnadenthron:
Spende allen, die da ritten,
Heil durch Dein

en lieben Sohn.
Segne unsre treuen Tiere,
segne unsre junge Saat.
Gib uns Trost und Kraft und führe
uns des Lebens rechten Pfad.

Ruhm und Ehre sei gesungen
dem Erhalter aller Welt
und dem Sohne, der bezwungen
Tod und Hölle als ein Held;
auch dem Geiste, der da waltet
in geheimnisvoller Kraft
und die Erde neu gestaltet
durch das Herz der Jüngerschaft.

Text und Weise: Josef Weißenfeld

zeichnungkirche